Bewegung, Tanz und Inklusion

'Wer atmen kann, kann tanzen' (Alito Alessi)

Inklusion als pädagogische Haltung braucht Methoden und Zugänge, in denen Diversität nicht ein Hindernis darstellt, sondern als Potenzial im Mittelpunkt steht.

Tanz und Bewegung als körperorientierte Medien können einen Raum bieten, in dem sowohl untrainierte Körper als auch ungewöhnliche Körperformen und Bewegungsqualitäten als unverzichtbare Ressource erkannt und wertgeschätzt werden können.

In der Fortbildung werden über das Experimentieren mit Bewegung und Tanz Grundlagen zum Einsatz von Tanz in eigenen Arbeitszusammenhängen entwickelt und verschiedene tänzerische Gestaltungsmöglichkeiten und Methoden erarbeitet.

Dies umfasst sowohl das Arbeiten mit unterschiedlichen Improvisations- und Bewegungsansätzen als auch die Vermittlung von Grundlagen zur Entwicklung und Gestaltung von inklusiven Tanzperformances.